#amendekacktdieente SV1845 Esslingen      VLW      SV 1845 Esslingen    logo volleyballfoerderung esslingen

    Damen 1 schlägt Tabellenführer – und holt ich die Tabellenspitze am Heimspieltag!

    geschrieben von Amy Niermann

    Am vergangenen Sonntag (01.12.2019) stand der wohl bisher schwerste Spieltag der Saison an: In der Sporthalle Weil empfing die Erste Damenmannschaft der SV 1845 sowohl den SV Fellbach, der ebenso wie die Esslingerinnen noch kein Spiel verloren und sich somit bisher an der Tabellenspitze gehalten hatte, als auch den DJK Schwäbisch Gmünd 3. Beide Gegner wurden besiegt – und sich somit die Tabellenspitze erkämpft!

    Der SV Fellbach sollte der erste Gegner des Spieltages sein. So stand eine hochmotivierte SVE am Feldrand zur Aufstellung bereit. Trainer Hannes Fulge hatte die Mannschaft in den Trainings zuvor auf die variable Spielweise und die schlagfertigen Aufschläge vorbereitet. Doch nun war es die SVE, die zunächst mit Aufschlägen punkten und den SV Fellbach überraschen konnte: Bei 2:9 waren die überrumpelten Fellbacherinnen zunächst zu einer taktischen Auszeit gezwungen. Dieser Vorsprung ermöglichte es den Esslingerinnen, mit mehr Leichtigkeit und somit einem freien Kopf in die Abwehraktionen und Angriffe zu gehen. Die gelöste Stimmung trug wesentlich dazu bei, dass der zu Beginn erspielte Vorsprung auch bis zum Satzende aufrechterhalten werden konnte: Mit 25:18 wurde der erste Satz deutlich gewonnen.

    Doch nicht nur die Mannschaften hatten in der Satzpause die Seiten gewechselt: Das Überraschungsmoment des ersten Satzes stand nun auf Seiten der Fellbacherinnen, die die SVE mit ihren Aufschlägen überrumpelten (1:7). Dieser Vorsprung auf Seiten der Fellbacherinnen ließ die Damen aus Esslingen zunächst ihre Leichtigkeit vergessen. Flüchtigkeitsfehler und ein zu hektisches Dagegenhalten unterstützten die SVE nicht gerade bei ihrer Aufholjagd. Diese startete relativ spät gegen Satzende: mit 19:21 hatten die Esslingerinnen sich wieder herangekämpft, doch mussten den Satz sehr unglücklich mit 23:25 aus der Hand geben.

    Der dritte Satz endete beinahe ebenso knapp wie der Satz zuvor: mit 25:22 jedoch dieses Mal mit dem besseren Ende für die Heimmannschaft aus Esslingen. Das Spiel war geprägt von starken Abwehraktionen und auch teilweise sehr langen und ermüdenden Spielzügen. Ob es diese ermüdenden Spielzüge waren oder doch eher ein spontan einsetzender Winterschlaf: die Esslingerinnen verpennten den Satzbeginn im vierten Satz mal wieder komplett. Bei 5:13 sah Trainer Hannes Fulge sich gezwungen, die Mannschaft auf mehreren Positionen durchzutauschen, dich auch die neue Konstellation tat sich schwer gegen stark aufschlagende Fellbacherinnen. Mit einem 14:25 trollten sich die Esslingerinnen nach Satzende vom Feld. Ist das Glas halb voll oder halb leer? Ist es jetzt gut, dass wir gegen den amtierenden Tabellenführer schon einen Punkt sicher in der Tasche hatten, oder ist es mal wieder absolut unser eigenes Verschulden, dass wir den Sack nicht schon viel eher zu gemacht haben und drei Punkte nach Hause geholt hatten?

    Wie auch immer, alles stand sozusagen wieder auf Null und trotz des einen sicher geretteten Punktes wollte die Mannschaft mehr! Das spürte man auch deutlich auf dem Spielfeld: Nicht nur die Spielerinnen an sich hatten ihr inneres Partyhütchen wiederentdeckt, auch die Zuschauer auf der Tribüne und ihre lauten Chorgesänge sorgten für den nötigen Schwung, der den Damen zum 15:11 im fünften Satz verhalf. Hier hatte man einfach das konsequentere Händchen, die letzte Portion Glück, eine Portion mehr Mut in die Waagschale geworfen, und das hatte sich ausgezahlt. In einem spannenden und ebenbürtigen Spiel besiegte man den amtierenden Tabellenführer aus Fellbach und setzte die Siegesserie fort. Trainer Hannes mag es vielleicht nicht zugehen, aber er wuchs vor Stolz kurzfristig über seine 1,70 m hinaus.

    Nach diesem kräftezehrenden Spiel stand der SVE mit der DJK Schwäbisch Gmünd 3 ein frischer und ausgeruhter Gegner gegenüber, der in der Saison zudem schon manches Mal bewiesen hatte, dass er für die ein oder andere Überraschung gut war. Zwar konnten die Esslingerinnen zu Beginn des ersten Satzes in Führung gehen, doch die schweren Beine aus der Spielpause und das ein oder andere zu viel verdrückte Stück Donauwelle drückten auf die Beweglichkeit und Flexibilität in der eigenen Abwehr. Viel zu leicht ließ man sich von der gegnerischen Spielweise aus dem Konzept bringen. Zu allem Überfluss war gegen Satzende auch noch der komfortable Vorsprung vom Satzbeginn dahin: Beim Spielstand 18:21 einem Rückstand hinterherzulaufen, gehört nicht unbedingt zu den angenehmsten Dingen im Volleyballerdasein. Mit 25:24 hatten die Esslingerinnen den Vorsprung dann wieder gedreht! – nur um den Satz mit 26:28 verloren zu geben. Nach Verlust des ersten Satzes war klar: Für einen Sieg lagen nun noch mindestens drei weitere Sätze vor den Esslingerinnen.

    Diese Einsicht verhalf auch zu Beginn des zweiten Satzes nicht unbedingt dazu, das Spiel und die Abwehr zu beleben. Im Angriff war man zu lasch, beging man zu viele Eigenfehler und hielt die Gegnerinnen aus Gmünd daher unnötig im Spiel. Erst gegen Mitte des Satzes erwachten die Esslingerinnen aus ihrem Dornröschenschlaf à la „oha, ich glaube, da müssen wir jetzt wohl doch selbst mal was reißen“ und gingen in die Offensive. Von da an stabilisierten sich Annahme, Abwehr und Angriff im Gesamtkonzept und der Satz ging mit 25:20 nach Esslingen. Ein kleines Durchschnaufen durch die ganze Bank – die Satzpause gab genug Kraft, um die Gäste aus Gmünd mit einem 6:0 zu Beginn des dritten Satzes zu überrumpeln. Von da an fanden die Damen der SVE auch wieder zu ihrer gewohnten Stärke zurück: Party hard in Abwehr und Angriff. Von dort an war der berühmte Knoten, der sich bei den Esslingerinnen bis dorthin anscheinend in Kopf, Beinen und Händen manifestiert hatte, geplatzt: Mit 25:15 konnte man die Gäste überrumpeln.

    Dieser Spielfluss blieb auch im vierten Satz erhalten – Gott sei Dank, denn Punkte abgegeben war bei dieser hart umkämpften Tabellenspitze echt nicht drin. Doch die Esslingerinnen setzten sich durch mit cleveren Spielzügen und einer schnellen Abwehr. Besonders in der zweiten Satzhälfte war der Esslinger Block überragend, #richtigmega! :) Wohl verdient holten die Damen der SVE den Satz (25:16) und damit das Spiel mit 3:1 nach Hause! Noch immer ungeschlagen sichern sie sich damit die Tabellenführung und erarbeiten sich mit fünf Punkten am Heimspieltag eine wichtige Basis für die kommenden Spiele!

    Am 14. Dezember haben sie beim TSV Schmiden 2 dann die Gelegenheit, die Herbstmeisterschaft perfekt zu machen und sich damit in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub zu verabschieden. An dieser Stelle besonders zu erwähnen: Karoline Steinberger lief zum ersten Mal im Trikot der SV Esslingen auf und bestand ihr Debüt für die SVE an diesem Tag mit Bravour: Damit gewinnt die Mannschaft eine wertvolle Stütze im Außenangriff für die Rückrunde!

    Trainer: Hannes Fulge

    Es spielten: Mareike Börgel, Ann-Kathrin Bührer, Henrike Fischer, Sarah Kulik, Anna-Maria Niermann, Carina Rebernak, Jana Riegert, Karoline Steinberger, Acelya Sürer

    Weitere Informationen

    • Saison: 2019/2020

    Login

    Don't have an account yet? Register Now!

    Sign in to your account