#amendekacktdieente SV1845 Esslingen      VLW      SV 1845 Esslingen    logo volleyballfoerderung esslingen

    Grandioses Comeback am Neckarstrand

    geschrieben von Patrik Zimmermann

    Esslingen am Neckar - 01. Dezember 2019, Im ersten Spiel am Sonntagmorgen bekamen es die Mannen um Capt’n Seib mit dem Turn und Sportverein aus Wernau zu tun. Die Mannschaft aus dem Landkreis konnte zu Beginn des ersten Satzes nicht vollends überzeugen. Bereits zu Beginn machte das junge Team der Sportvereinigung 1845 Esslingen die Ansprüche an zwei Heimsiege deutlich. Die komfortable Führung von zeitweise bis zu sieben Punkten konnte aufgrund latenter Geistesabwesenheit nicht gehalten werden, sodass man den ersten Satz an die Gäste vom Bodenbach abgab. Nach dem Seitenwechsel, beflügelt von der Aufholjagd im ersten Satz, nahm der TSV das Ruder in die Hand. Durch souveränes Aufspielen in der Sporthalle im Eberhard-Bauer-Stadion konnte der Gegner den Vorsprung halten und auch den zweiten Satz für sich verbuchen.
    Spätestens jetzt war Trainer Nagel gezwungen zu reagieren. Durch Wechsel auf der Zuspieler und Außen/Annahme Position war es den Esslingern möglich ihr eigentliches Spiel aufzuziehen und umzusetzen. Schnell zeigte sich, dass das sehr technisch und diszipliniert geprägte Spiel der jungen Meute das richtige Mittel zum Erfolg sei. Deutlich gewann man den dritten Satz. Eine deutliche Antwort auf die ersten beiden unkonzentrierten Durchgänge. Der vierte Satz bot den zahlreichen Zuschauern in der Sporthalle Weil einen spektakulären Anblick. Eigenfehler und fehlende Konzentration auf Seiten der SVEler machten eine konsequente Kontrolle des Spiels unmöglich. Das hart umkämpfte Spiel, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte, endete nach 21 Minuten mit einem Erfolg für die Wernauer, die damit den Sack zuzogen, die drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten und so einen großen Sprung in der Tabelle machten. Abschließend bleibt festzustellen, dass noch viel Arbeit auf die Dritte in der laufenden Saison zukommt. (22:25, 21:25, 25:12, 22:25)

    Im zweiten Spiel des Tages sollte sich der Wind in der Halle dramatisch drehen. Zwar war klar, dass die TSG Schnaitheim kein einfacher Gegner sein wird, dennoch wollte man der sehr erfahrenen Truppe von der Brenz das Feld nicht kampflos überlassen. Verärgert durch die Niederlage im ersten Spiel und hochmotiviert im zweiten Spiel das eigene Können unter Beweis zu stellen, starteten die Esslinger Freibeuter ihren Punkteraubzug. Trainer Nagel veränderte die Aufstellung auf zwei Positionen und erhöhte mit Münzenmeier und Solomon sen. die Erfahrung auf dem Feld. Durch druckvolle Aufschläge und ein konzentriertes Ausspielen der eigenen Angriffsstärke konnte man schnell in Führung gehen und den ersten Satz für sich entscheiden. Im zweiten Satz wurde die seichte Stimmungsbrise etwas rauer. Angefeuert vom Rest der Mannschaft spielte die SVE weiterhin einen soliden Ball und traf in den entscheidenden Phasen die richtigen Entscheidungen. Das dadurch aufkommende fehlerfreiere Spiel als noch zuvor im ersten Satz entmutigte die Gäste aus Ostwürttemberg. Die sich häufenden Beschwerden beim Schiedsgericht und frivole Provokationen in Richtung Esslinger Auswechselbank als Antwort auf den lautstarken Abgesang, führten letztendlich zu einem Konzentrationsverlust auf Seiten der TSG Schnaiheim. Trotz körperlicher Überlegenheit war es der erfahrenen Mannschaft um TSG Mannschaftsführer Stefaner nicht möglich ihre Stärken auszuspielen und den Satz für sich zu entscheiden. Der Sieg lag für die Freibeuter vom Neckar nun auf dem Silbertablett. Im dritten und letzten Satz waren es Navigator Münzenmeier und Bootsmann Solomon Sen., die durch ihre Aufschlagserien einen gegnerischen Spielaufbau verhinderten und der Esslinger Blockreihe das Leben versüßten. Positiv festzuhalten bleibt neben dem deutlichen Sieg, der den vierten Tabellenplatz festigte, die sehr lautstarke Unterstützung des gesamten Teams während des Raubzugs. (25:21, 25:23, 25:15)

    Besatzung: Kapitän Seib; Navigator Münzenmeier; Steuermann Solomon jun.; Geschützoffizier Solomon sen.; Erster Geschützführer Uebele; Zweiter Geschützführer Krämer; Ladekanonier Lennartz; Rudergänger Obrant; Bootsmann Wagner; Klabautermann Zimmermann

     

    Weitere Informationen

    • Saison: 2019/2020

    Login

    Don't have an account yet? Register Now!

    Sign in to your account